Essays

Translating Plessners Levels (mit Phillip Honenberger). Human Studies, Oktober 2018.

Helmuth Plessner’s Levels was originally published in 1928 and is only appearing in an official English translation in 2019—more than 90 years later. [Weiterlesen…]

Von einem Berglöwen gefressen werden. Die Natur als Widerständigkeit in der utopischen Literatur

In: Draußen. Zum neuen Naturbezug in der Popkultur der Gegenwart. Hg. Johannes Springer und Thomas Dören. Bielefeld, 2016.

x9783837616392_216x1000.jpg.pagespeed.ic.WFJPkn49Cu

…Die Resistenzen, die uns die Natur bietet, in unsere politischen Fantasien mit aufzunehmen, könnte ein neues Leben und Erleben in diese Fiktionen hineinführen, die wiederum einer Praxis in der Realität zuträglich wären. Dies wäre ein Denken von Begehren, welches dessen Begegnung mit Widerstand auch affirmieren, ja, genießen könnte – und nicht, wie uns die Herrschaft weismachen will, weil wir uns nach Autorität sehnen…[Bestellen/Leseprobe]

Die Welt ist voller Augen. Lebensformen und Achtung

Deutschlandfunk, 14.02.2016

Die Welt ist voller Augen

Ein wuchernder Urwald, dunstig und feucht. Drei Dinosaurier stehen in einem träge fließenden Fluss. Sie beugen die Köpfe zu Boden, scheinen am Ufer zu weiden. Nach einigen Sekunden bläht sich im Vordergrund schwerfällig eine schnaufende Gestalt auf. [Weiterlesen/hören…]

Die unschönen Ränder. Spaziergangsliteratur an den Peripherien von Metropolen

SWR2, 23.11.2015

Kann man die vom Gehen inspirierte Literatur grob in die Kategorien Großstadt und Natur aufteilen, so umfasst eine dritte Orientierung jene Zwischenorte, die dort nicht vorkommen, scheinbar uninteressant sind: die von Schnellstraßen zerklüfteten Peripherien der Metropolen, welke Kleinstädte gezeichnet von leisem Verfall, in Vergessenheit geratenes Ödland zwischen unscheinbaren Siedlungen. [Weiterlesen/hören…]

Weißsein als Privileg. Über den Ansatz der Critical Whiteness. Deutschlandfunk, 03.05.2015

Weißsein

Die kritische Weißseinsforschung will die Weißen darauf aufmerksam machen, dass sie nicht einfach “Menschen” sind, sondern weiße Menschen. [Weiterlesen…]

Im Geheimdienst ihres Herrn. Als amerikanische Missionare in der DDR. Berliner Zeitung Nr. 56, 07./08.03.2015

Missionare

Der bordeauxrote Toyota-Van mit dem Freiburger Kennzeichen wirkt in den Straßen von Karl-Marx-Stadt wie ein Ufo am Abendhimmel. [Weiterlesen…]

Praktisch blanko. Freitag Nr. 10, 05.03.2015

Laut einer Umfrage des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels verschenken 64,2 Prozent der Deutschen mindestens ein Buch pro Jahr. Nicht erhoben wurde, wie viele von ihnen noch eine persönliche Widmung in das Buch eintragen. [Weiterlesen…]

Wenn man die Kinder vor lauter Wunsch nicht sieht. In: Kinderwunsch. Der Ratgeber des Beratungsnetzwerkes Kinderwunsch Deutschland (BKiD). Hrsg. Doris Wallraff, Petra Thorn und Tewes Wischmann. Stuttgart, 2014

Macht und Angst. Website der Internationalen Gesellschaft für Beziehungskompetenz in Familie und Organisation, 2014

Gekaufte Zeit. Freitag Nr. 12, 20.03.2014

Bei den Reizbegriffen “Biologische Uhr” und “Torschlusspanik” denken wir meist an Frauen, nicht an Männer. [Weiterlesen…]

Jagen und Streicheln. Von Menschen, Tieren und abgewandten Blicken. Deutschlandfunk, 29.12.2013

In Ursula K. Le Guins utopischen Roman Planet der Habenichtse erfährt der Protagonist Shevek bei seinem ersten Besuch auf der „alten Erde“ – dem Planeten, den seine Vorfahren verlassen hatten, um auf Anarres eine anarchistische Utopie zu gründen – eine eigenartige Erfahrung. [Weiterlesen…]

Eltern werden um jeden Preis? Philosophie Magazin, Juni/Juli 2013

Von der Insel aufs Festland. Deutschlandfunk, 22.04.2011
Die Utopie existiert nicht. Das ist ihre Definition (u-topus, kein Ort). Und doch kehrt sie immer wieder, gleich einer Untoten. [Weiterlesen…]

On the Trail of the Berlin Wall. Places, November 2010

hyatt-berlin-wall-03

Early last year, I made a pilgrimage. [Keep reading…]

Mein Dorf. In: heimat. konkursbuch 49. Hrsg. Corinna Waffender. Tübingen 2010

Busfahren in der Autostadt. Eine Liebeserklärung. In: Literatur für AussteigerInnen, Oder wie sich die Welt ohne Auto bewegt. Hrsg. Steirischer Verkehrsverbund GmbH. Graz, 2010

Ich lebte mal in einer Stadt, das war in der zweiten Hälfte der neunziger Jahre, wo es erstaunlicherweise keine Selbstverständlichkeit war, sich durch den städtischen Raum unbeschwert zu bewegen. [Weiterlesen…]
My Grandmothers, My Body, Myself. (Unter dem Pseudonym Maya Till) In: Plotki Femzine, 2010.
Die Adoption und das Begehren. Zweifel und Fragen auf dem Weg zu einem Kind. (Unter dem Pseudonym Maya Till). Südwestrundfunk, 08.10.2009.
Mit dem Wünschen und dem Begehren fängt alles an. [Weiterhören…]

Natur und Utopie. In: Work to do! Selbstorganisation in prekären Arbeitsbedingungen. Hg. Sønke Gau und Katharina Schlieben. Nürnberg, 2009.
Baltic Sea Utopia. Plotki, November 2008
Herr Müller, Berlin
Herr Müller, Berlin
We were lured to the Baltic Sea by rumours of something ugly hidden in the woods. [Keep reading…]

Utopische Literatur, Utopiebegriff und Politisches Denken von Hegel über Marx bis Deleuze. Monster, November 2008

Die Utopie ist die plastische Verkörperung der Entfernung zwischen dem, was wir jetzt leben und dem, was wir uns wünschen. [Weiterlesen…]

Projet pour la construction d’une utopie matérielle. L’Avant-Garde Constructiviste en Russie. Plotki, 2006

Postmodern Utopianism: Deleuze and Guattari and the Escape from Politics. In: Utopia Matters. Theory, Politics, Literature and the Arts. Hg. Fátima Vieira und Marinela Freitas. Universidade do Porto, 2005

Political hope in the era of global capitalism is ever more relegated to the non-space of utopia. [Keep reading…]

Hast du an deine Zahnbürste gedacht? In: Gruß, Marcella, Oktober 2004

From the Plänterwald. From, 2004.

An American in Berlin. LA Weekly, November 7, 2001.

I arrived in Berlin two weeks before September 11, embarking on a year of philosophy studies and re-connection with the country I grew up in, but haven’’t lived in for eight years. [Keep reading…]